Operation des Grauen Stars (Kataraktchirurgie) - Lasik Augenklinik und Lasikzentrum am Gendarmenmarkt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Operation des Grauen Stars (Kataraktchirurgie)
Der Graue Star und die Folgen / Die Kataraktoperation - Von den Operateuren der Augenklinik am Gendarmenmarkt wurden bisher über 80.000 Kataraktoperationen durchgeführt.
Im gesunden Auge dienen die Linse und die Hornhaut der Bündelung der auf die Netzhaut einfallenden Lichtstrahlen. Über die Sehnerven werden dann die Seheindrücke an das Sehzentrum im Gehirn weitergeleitet. Bei einem Grauen Star ist die natürliche Linse getrübt und der Seheindruck, der die Netzhaut erreicht, wird immer schwächer. Der Patient sieht ein unscharfes getrübtes Bild.
Der Graue Star ist in der Regel eine altersbedingte Erkrankung, die mit einer langsamen Abnahme des Sehvermögens einhergeht, kann aber auch angeboren sein oder durch andere Augenerkrankungen oder die Einnahme spezieller Medikamente hervorgerufen werden.

Die einzig wirksame Behandlung des Grauen Stars ist die operative Entfernung der getrübten natürlichen Linse und der Ersatz durch eine Kunstlinse. Durch diese kann das Sehvermögen,  sofern keine weiteren Augenerkrankungen dem entgegenstehen, weitgehend wieder hergestellt werden.




Eine akute Erblindungsgefahr durch den Grauen Star besteht nur in sehr weit fortgeschrittenen Stadien, die einen Anstieg des Augeninnendrucks hervorrufen und dadurch zu Sehverlusten führen können. Den Zeitpunkt für die geplante Operation sollten Sie im Vorfeld mit Ihrem Augenarzt beraten.

Ablauf der Operation

Vor der Operation werden Sie nochmals eingehend untersucht.
Die Operation des Grauen Stars wird in der Regel mit örtlicher Betäubung durchgeführt. In speziellen Fällen, oder auf eigenen Wunsch hin, kann die Operation auch in Vollnarkose durchgeführt werden.
Während des Eingriffs sind Sie wach und haben keine Schmerzen. Der Kopf wird mit einem sterilen Vlies abgedeckt, das freies Atmen erlaubt. Sie tragen zu einem optimalen Operationsergebnis bei, wenn Sie ruhig und entspannt auf der Operationsliege liegen, nicht in Richtung Kopf fassen und den Anweisungen des Operateurs folgen.
Die getrübte Linse wird über einen kleinen Schnitt am Übergang zwischen durchsichtiger Hornhaut und weißer Lederhaut mittels Ultraschall zerkleinert und verflüssigt und mit einer dünnen Hohlnadel abgesaugt. In die Kapsel der alten Linse wird dann die Kunststofflinse platziert. Durch den kleinen Schnitt wird eine gefaltete Linse eingeführt, die sich dann allmählich entfaltet.


Bei 99% der Patienten kann aufgrund einer besonderen Schnittführung auf eine Naht verzichtet werden.
 
Suchen
©2016 Augenklinik und Lasikzentrum am Gendarmenmarkt
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü
nach oben zur Webseite